Logo MIQUA mit dem Text 'LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln'
Guelichplatz

Kommen Sie mit auf die Reise!

Der Tag der Offenen Tür wird von der Stadt Köln und dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) in Kooperation durchgeführt.

Die Bauarbeiten rund um das neue Museum im Quartier, MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln, gehen in die nächste Phase. Deshalb schließt das Praetorium, der römische Statthalterpalast unter dem Kölner Rathaus, seine Türen. Wenn es in zweieinhalb Jahren wieder öffnet, wird das einmalige Ensemble Teil eines neuen atemberaubenden Parcours sein. Eine Tour durch das neue Museum wird die Römerzeit Kölns und das jüdische Viertel des Mittelalters miteinander verbinden. 2000 Jahre Stadtgeschichte werden durch die Schätze im Boden erlebbar sein.

Als Abschiedsgeschenk an Kölner*innen, Geschichtsbegeisterte, Neugierige und Zufallsgäste veranstalten die Stadt Köln und der LVR mit den Teams der Archäologischen Zone, des MiQua und des Museumsdienstes gemeinsam einen Tag der Offenen Tür. Direktor*innen, Wissenschaftler*innen, Restaurator*innen, Ausgräber*innen und Vermittler*innen erzählen Geschichten rund um jenen Ort, der seit 2000 Jahren Brennpunkt der Macht in Köln ist: den Rathausbezirk.

Bei freiem Eintritt können sich die Besucher*innen auf die Reise machen. Kurzvorträge, Filmvorführungen, Schaurestaurierungen und Mitmach-Aktionen für junge Gäste bieten reichlich Gelegenheit, die gesamte Vielfalt an archäologischen und historischen Themen rund um den Statthalterpalast und die Römer in Köln, die jüdische Geschichte und die Ausstattung unseres Rathauses, das Konzept und den Inhalt des zukünftigen MiQua kennenzulernen.

Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren sich unter anderem die Fördergesellschaft »MiQua-Freunde« sowie der Verein »321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.«

Programm

Theo-Burauen-Platz

Die Führungen starten alle am Theo-Burauen-Platz. Am Infostand dort gibt es den genauen Programmablauf und die Teilnahmekarten für die Führungen. Auf dem Platz steht auch die Römergarde Weiden e.V. in originalgetreuer römischer Ausrüstung bereit, um die Gäste zu begleiten. Für Speisen und Getränke sorgt das Restaurant Consilium, unter anderem mit römischen Speisen.

Praetorium

Eingang: Kleine Budengasse 2, 50667 Köln (nicht barrierefrei)

14:00 – 14:15 Uhr: Begrüßung

Dr. Marcus Trier (Römisch-Germanisches Museum)
Dr. Thomas Otten (MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln)

Henriette Reker (Oberbürgermeisterin der Stadt Köln)
Anne Henk-Hollstein (Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland)

14:15 – 17:30 Uhr: Unterwegs im Praetorium

Die Teams beider Museen stehen Rede und Antwort. Stände zum Alltag im Mittelalter und zur Römerzeit zeigen neue Funde aus den Grabungen. Die Wissenschaftler*innen aus beiden Museumsteams erläutern Funktionen und Rekonstruktionen des Praetoriums und erzählen Geschichten rund um das antike Bauwerk. Kleine Gäste können Wimmelbilder gestalten. Ein Highlight für alle ist sicher der Blick in den römischen Abwasserkanal!

17:30 – 19:00 Uhr: Sounds & Beats. DJ Mr. Knister legt auf

Spanischer Bau

Eingang: Theo-Burauen-Platz
Diskussionen und Vorträge: Ratssaal im Spanischen Bau, 1. OG
Infostände, Fotobox und Mitmachaktionen: Lichthof im Spanischen Bau, EG
Ausgangspunkt der Führungen: Infostand am Theo-Burauen-Platz

15:00 – 15:30 Uhr: Vom Praetorium zum MiQua – ein Gespräch

Susanne Laugwitz–Aulbach (Kulturdezernentin der Stadt Köln)
Milena Karabaic (LVR-Dezernentin für Kultur und Landschaftliche Kulturpflege)
Prof. Jürgen Wilhelm (Vorsitzender des MiQua-Lenkungskreises)
Brigitta von Bülow (Stv. Vorsitzende des Ausschusses Kunst und Kultur der Stadt Köln)
Moderation: Sebastian Wellendorf (WDR)

15:45 – 19:00 Uhr: Forschung zwischen Praetorium und MiQua

In kurzen Vorträgen berichten Wissenschaftler*innen von ihren
Forschungen. Die Gäste erfahren Neues zu den Grabungen auf dem Rathausplatz, zum jüdischen Mittelalter, zur Stadtplanung im römischen Köln, zu weltweit einmaligen Schiefertafeln und zur Bedeutung des MiQua für die Stadt.

14:30 –18:15 Uhr: Führungen durch den Spanischen Bau

Guides des Museumsdienstes entführen die Gäste in die 1950er Jahre. Architektur und Ausstattung des Spanischen Baus, das große Geschichtsfenster von Georg Meistermann und ein Blick in den Ratssaal sind einige der Themen, die es zu entdecken gibt. Kinder können Schiefertafeln ritzen oder selbst ein Mosaik legen. Ein Highlight für alle: das große Stadtmodell!

Historisches Rathaus

Eingang: Alter Markt
Ausgangspunkt der Führungen: Infostand am Theo-Burauen-Platz

14:30 –19:00 Uhr: Ein Blick hinab auf die Baustelle

Vom Konrad-Adenauer-Saal haben Sie einen direkten Blick auf die Baustelle. Das Team der Archäologischen Zone zeigt Modelle des zukünftigen Museums und berichtet von aktuellen Entwicklungen rund um den Neubau.

14:30 –18:15 Uhr: Im Bauch des Rathauses – das Lapidarium

Im Erdgeschoss des Historischen Rathauses verbergen sich wertvolle Steinfunde. Dort erläutert Ihnen das Team der Archäologischen Zone, was sich Jahrhunderte lang im Boden verborgen hat. Für Kinder gibt es ein spannendes Suchspiel.

14:30 –18:15 Uhr: Führungen durch das Historische Rathaus

Wer sich auf die Touren durch das Historische Rathaus begibt, kann den Hansasaal und den Löwenhof erkunden, die »Wolke« von Hann Trier in der Piazzetta enträtseln und im Senatssaal kostbare Schnitzarbeiten bestaunen.

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Ausgangspunkt der Führungen: Infostand am Theo-Burauen-Platz

14:30 – 18:15 Uhr: Führungen durch die Mittelalterabteilung

Das Museum hat eine der bedeutendsten Sammlungen mittelalterlicher Malerei weltweit. Dazu gehören berühmte Ansichten des mittelalterlichen Köln. Die mächtigste Stadt nördlich der Alpen zeigt sich Ihnen hier von ihrer besten Seite.

Rathaus-Viertel

Ausgangspunkt der Führung: Infostand am Theo-Burauen-Platz

15:00 Uhr: Führung durch das Viertel rund um das Rathaus

Begleiten Sie uns auf einer Zeitreise durch das Viertel rund um den Rathausplatz. Anhand von Abbildungen aus 400 Jahren möchten wir die verschwundene Bebauung des ehemaligen jüdischen Viertels erlebbar machen. Bei Ihrem Spaziergang lernen Sie auch die vier historischen Persönlichkeiten auf dem MiQua-Bauzaun kennen.

Weitere Informationen unter: www.museenkoeln.de